Freitag

In letzter Zeit sitze ich häufig da, habe ein Buch auf dem Schoß liegen, halte einen Bleistift in der Hand, mit dem ich mir kleine Vermerke an den Rand schreibe. Kurzum: ich spiele mir selbst den Intellektuellen vor. Indem ich, während ich lese, versuche ganz ruhig und besonnen zu sein, kommt es, dass ich irgendwann sogar selber daran glaube. Ich bewege mich langsamer, ganz bedächtig und WERDE tatsächlich ruhig und besonnen, wenn ich dasitze, lese und mir mit meinem abgekauten Bleistift Notizen am Rand mache. Manchmal komme ich mir dann sogar wirklich wie ein Intellektueller vor, wie jemand der das, was er tut mit der Routine eines Lebens tut. Dabei muss ich immer noch schmunzeln, wenn mich jemand „Akademiker“ nennt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s