Medusa

Er wandert umher, immer nur so unruhig, dass es keiner sieht. Bleibt stehen und fragt sich, wo er denn hingehen soll. Steht in der Ecke und wartet, weiß nicht auf was. Schweigt, obwohl er reden will und mag den Gesprächen nicht zuhören. Zeit verstreicht. Er schaut auf die Finger. Irgendwo fällt ein Blatt auf die Erde. Er kann es nicht hören und doch ist es passiert. Menschen gehen vorbei, alle so langsam. Er schaut ihnen nach, denkt nichts. Nicht wirklich. Schaut wieder auf die Hände, schaut zurück auf die Menschen. Sie sind gleich, auch er. Gleich gültig. Ein vages Gefühl. Der kleine Junge ist alt geworden. Geht weiter, zögernden Schrittes. Vielleicht westwärts oder wenigstens irgendwo hin. Gerät ins taumeln, schwankt. Nichts zu greifen, kein Halt, fällt hin und bleibt liegen. Er rollt sich zusammen. Menschen gehen weiter. Nur ein Blatt auf der Erde. Wer hat es gehört? Der Mensch ist elektrisch. Während er daliegt, zieht jemand den Stecker. Seit Jahrhunderten schon halten sie die Bestie in Stein gefangen. Aus ihrem Kopf wächst eine Rose, zum Sterben verdammt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s